to the centre of the city
David Alker und Peter Liddell, Dean Hughes, David Mackintosh
10. November bis 1. Dezember, Donnerstag bis Sonntag 15 -19 Uhr
Eröffnung 9. November, 20.00 Uhr

Kunst aus Manchester


T
o the centre of the city where all roads meet…
Joy Division – Shadowplay, 1979


Es ist trostlos im Norden. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb kommt aus Manchester seit Jahrzehnten große Kunst. Jeder kennt die Musik von Van der Graaf Generator, The Fall, Joy Division, The Smiths. Weniger bekannt ist die Malerei aus der Stadt, die Gott angeblich am sechsten Tag geschaffen hat. Jetzt sind vier Professoren und Künstler aus Manchester zu Gast in einer anderen Stadt, die niemals schläft, in Berlin. David Alker und Peter Lidell, Dean Hughes und David Mackintosh haben die Metropole verinnerlicht und kommen dort auf den Punkt, wo es am lautesten ist: im Zentrum der Stadt.

Dass ihre Kunst leise, genau und zerbrechlich ist, ist dabei kein Widerspruch, sondern gewollter Einspruch. Bekanntes und Wiedererkennbares, das längst schon gewohnt Geglaubte wird in einem neuen Zusammenhang präsentiert. Im Zentrum ihrer Arbeiten steht das Zitat. Ihre Kunst hat die Kunst selbst zum Gegenstand.

Darüber zu schreiben ist wie zu den Börsenmeldungen zu tanzen. Die Künstler, Freunde und Kritiker haben das Wort:


David Alker and Peter Liddell

“Wir überprüfen Momente der modernen Kultur, und stellen Objekte her, um deren Bedeutung zu unterstreichen.”

“Alker und Liddell rekonstruieren Modelle und Bilder, und indem sie die Vergangenheit kritisch neu definieren, ermöglichen sie uns gleichzeitig die Gegenwart besser zu verstehen.”

“Die gezeigten Objekte, die sich auf abwesende Orte und Situationen beziehen, sind nun selber Teil neuer Orte und Situationen.”


Dean Hughes

“Seine Arbeit ist präzise, provozierend klein und weist leise auf das poetische Potential des Banalen hin.”

“Hughes Arbeiten leben von den kleinen Veränderungen des Alltäglichen. Aber hinter diesen vorgeblich zarten Gesten liegt eine Strenge, eine unsentimentale Entscheidung, daß dieses Material in diesem Moment genau so behandelt werden muß.”


David Mackintosh

“David Mackintosh zeichnet Serien mit Pinsel und Tinte auf DinA1 Papier. Die Frische und Direktheit der Technik kontrastiert mit der Trostlosigkeit und Einzigartigkeit der dargestellten Motive.”

“Die Methode, die ich benutze führt zu einem großen Output von schnellen, kognitiven Zeichnungen, gemalt mit schwarzer Wasserfarbe auf weißem Papier. Die Zeichnungen sind spontan gemacht: Sie beschreiben Szenen, die zufällig hervorgehoben werden aus dem Sammelsurium von dem, was ich gelesen, gesehen oder von dem ich gehört habe.”