Knud Odde - Als Antwort Insektenschwärme

Bilder und Drucke

12. Mai bis 7. Juni 2007, Mi - So, 14.00 - 18.00 Uhr
Eröffnung Freitag, 11. Mai, 20.00 Uhr


„Seid unnütz“ forderte einst der Dichter Günter Eich (1907 –1972) in seinem Tongedicht „Träume“.
Der dänische Künstler Knud Odde liebt den „magischen Realismus“ des deutschen Dichters und dessen mysteriösen Einzeiler: „Als Antwort Insektenschwärme“, der als Meditationsformel gedacht ist.

Knud Odde zeigt einen Zyklus von kleineren Gemälden – einsame Männer in leeren Landschaften und heruntergekommenen Industrieanlagen, dabei konzentriert er sich auf wenige Elemente, verdichtet die Bilder wie ein Haiku. Eine Art poetisches Essay.

„The lonely Nudist“ heißt auch die neue Platte von Knud Odde – eine Box mit drei Vinyl-Singles, die am 11. Mai zum ersten Mal vorgestellt wird. Hörproben unter:

http://www.fabulousgramophone.com/

Aber er zeigt auch neue Porträts und Figuren, ein Blick aus einem Restaurant auf eine merkwürdig altertümliche Welt der 20er, dreißiger Jahre.

Erich von Stroheim hat er gemalt, Patti Smith, und Mark Edward Smith, historisierende, figürliche und unnatürliche Bilder die in Erinnerung bleiben. Zeitlose Pop-Art.

Die frühen Tage des Kinos liebt Knud Odde seitdem er in einem Filmarchiv gearbeitet und dort Zugang zu alten Fotos und Texten hatte, ein eindeutiger Einfluss auf seine Arbeiten.

Sie sind beobachtend, mit ironischer Distanz, intim, mit einem liebevollen direkten Grundton.

Ein wichtiges Element in der Bildwelt von Knud Odde sind seine vielen Jahre bei der führenden skandinavischen Rock-Band „Sort Sol“, die als erste Punkband Dänemarks begannen und dann mit konventionellerem Rock Hits schrieben und einen Grammy bekamen. Über 100 000 Platten verkaufte die Band von ihrem Album „Glamourpuss“ allein in Dänemark – der nationale Soundtrack der 90er.

Nach fast 21 Jahren als Bassist und Songschreiber der Band stieg Knud Odde 2001 aus dem Rockerleben aus und arbeitet seitdem vor allem als bildender Künstler, bringt für die Ausstellung aber auch die neue Platte mit.
Seit Anfang der 80er Jahre hatte er immer mehr gemalt, gestaltete unter anderem Poster für Jazzfestivals, den Vergnügungs- und Erholungspark Tivoli und die dänische Bahn, die das Stadtbild Kopenhagens mit prägten.

Inzwischen sind Oddes Bilder in zahlreichen Galerien und Museen zu finden – er ist eine zentrale Figur und inzwischen ein Klassiker der dänischen Pop-Kultur.


Galerie Praxis Hagen, Sonnenburgerstr. 76, 10437 Berlin



sponsored by